Rechnungswesen verstehen

Dem Begriff Rechnungswesen begegnet man nicht nur in der Schule und im Studium sondern mittlerweile fast tagtäglich auch in den Medien. Gerade wenn große Unternehmen ihr Unternehmensergebnis für das vergangene Jahr vorlegen, ist dies von großem Interesse geprägt. Doch viele denken, dass das Rechnungswesen unübersichtlich und schwer verständlich ist. Dieses Problem wollen wir hier beheben und das Rechnungswesen verstehen helfen. Zu allererst wird das Rechnungswesen in 3 große Bereiche unterteilt. Dazu gehören das externe und interne Rechnungswesen, sowie die betriebswirtschaftliche Statistik bzw. Vergleichsrechnung.

 

1. Externes Rechnungswesen

Zum externen Rechnungswesen gehören die Buchführung, Bilanzierung sowie daraus resultierend die Erstellung des Jahresabschlusses. Das externe Rechnungswesen wird auch als Rechnungslegung bezeichnet.

1.1 Buchführung

Die Buchführung ist die Aufzeichnung aller Geschäftsvorgänge in einem Unternehmen. Dies erfolgt mit Hilfe von Belegen. Die meisten Unternehmen sind gesetzlich zur Buchführung verpflichtet. Je nach Gesellschaftsform gelten hier sehr unterschiedliche Vorschriften. Weitere Informationen zur Buchführung gibt es im Artikel Externes Rechnungswesen – Buchführung.

1.2 Bilanzierung

Die Bilanzierung stellt einen Teil des Jahresabschlusses dar. Sie soll dokumentieren, den Gewinn ermitteln sowie eine Informationsfunktion inne haben. Weiterhin gibt es verschieden Bilanzarten. Diese sind die Eröffnungsbilanz, laufende Bilanz, Einzelbilanz, Handelsbilanz sowie Sonderbilanzen. In Deutschland gilt folgende Bilanzierungsform: Es gibt eine Aktiv- und Passivseite. Auf der Aktivseite befindet sich das Anlage- sowie Umlaufvermögen. Auf der Passivseite befinden sich dagegen das Eigenkapital, die Rückstellungen sowie alle Verbindlichkeiten. Weitere Informationen gibt es im Artikel Externes Rechnungswesen – Bilanzierung .

1.3 Erstellung des Jahresabschlusses

Der Jahresabschluss besteht hauptsächlich die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung. Er ermittelt den rechnerischen Abschluss eines Geschäftsjahres und stellt den Geschäftserfolg dar. Nicht jedes Unternehmen ist zur Erstellung eines Jahresabschluss verpflichtet, wie bereits bei der Bilanzierung hängt dies von der Gesellschaftsform eines Unternehmens ab.

 

2. Internes Rechnungswesen

Um das Rechnungswesen verstehen zu können, benötigt man auch Kenntnisse über internes Rechnungswesen. Bekannter ist es den meisten eher die Bezeichnung Controlling. Egal wie man es nennt, es beinhaltet die Kostenträger-, Kostenstellen- sowie Kostenartenrechnung und die Kostenträgerstückrechnung:

2.1 Kostenträgerrechnung

Hier wird geklärt, wofür die Kosten entstanden sind.

2.2 Kostenstellenrechnung

Hier wird festgestellt, wo die Kosten angefallen sind.

2.3 Kostenartenrechnung

Hier wird ermittelt, welche Kosten angefallen sind.

2.4 Kostenträgerstückrechnung

Hier werden die Kosten der Kostenträgerrechnung auf die einzelnen Kostenträger verteilt.

 

Eine genauere Beschreibung über internes Rechnungswesen, oder Controlling, und der hier vorgestellten Rechenarten mit denen im Controlling gearbeitet wird, gibt es im Artikel über Internes Rechnungswesen.

 

3. Betriebswirtschaftliche Statistik / Vergleichsrechnungen

Hier wird das eigene Unternehmen mit anderen der selben Branche, Größe etc. verglichen. Hierfür können verschiedene Größen, wie zum Beispiel Jahresüberschuss, Marktanteil und andere, verwendet. Auch stellt dieser Punkt die Differenz zwischen Internem und Externem Rechnungswesen dar. Die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens wird analysiert, bewertet und ggf. korrigiert.

Die wichtigsten Bereiche für Anfänger, welche Rechnungswesen verstehen wollen, stellen hierbei die Buchführung, die Bilanzierung sowie die Erstellung des Jahresabschlusses dar. Diese Übersicht hat nun hoffentlich dazu beigetragen das Rechnungswesen verstehen zu können und vor allem einen ersten Überblick zu bekommen.